800 Anwärter*innen vereidigt

In insgesamt vier Veranstaltungen im Biebricher Schloss, im Schloss Weilburg, im Schloss Alte Fasanerie in Fulda sowie im Ballhaus der Museumslandschaft Kassel vereidigte Staatsminister Dr. Thomas Schäfer insgesamt 800 zum 1. August 2019 eingestellte Anwärter*innen der 35 hessischen Finanzämter.

Gesamtgruppenbild-2.jpg

Ein Teil der Anwärter*innen vor Schloss Alte Fasanerie in Fulda
Ein Teil der Anwärter*innen vor Schloss Alte Fasanerie in Fulda

„Gleich zu Beginn Ihres Studiums oder Ihrer Ausbildung brechen Sie Rekorde: Sie zählen zu insgesamt 800 neuen Nachwuchskräften, die ab sofort unsere Steuerverwaltung verstärken. So viele junge Leute sind noch nie zuvor in einem Jahr eingestellt worden. Wir freuen uns auf Sie!“ Mit diesen Worten begrüßte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute 800 Finanzanwärterinnen und Finanzanwärter zu ihrer feierlichen Vereidigung an insgesamt vier historischen Orten in Hessen.

„,Ohne uns läuft nichts‘ – dieser Leitspruch, mit dem wir für Ausbildung und Studium in unserer Verwaltung werben, ist Ihnen sicherlich bekannt. Und er ist keineswegs anmaßend gemeint, denn nur mit einer gleichmäßigen und gerechten Steuererhebung lässt sich ein leistungsfähiges Gemeinwesen finanzieren. Davon profitieren wir alle im Alltag: gute Kindergärten und Schulen, eine moderne Infrastruktur und ein sicheres Hessen – das sind nur einige Beispiele, wohin unsere Steuereinnahmen fließen“, betonte Schäfer an die Nachwuchskräfte gerichtet. Die Anwärtervereidigung, so der Minister weiter, sei auch für ihn ein besonderes Ereignis. „Es berührt mich, wenn ich heute in die vielen jungen Gesichter sehe. Denn Sie sind die Zukunft unserer Verwaltung, Sie werden diese nach Ihrer Ausbildung oder Ihrem Studium entscheidend mitprägen.“ Er freue sich über die personelle Verstärkung, die dazu beitragen werde, Hessen noch steuergerechter zu machen. „Ferner kann ich Ihnen versichern, dass Sie eine abwechslungsreiche Ausbildung erwartet, die Theorie und Praxis eng miteinander verzahnt. Und auch danach stehen Ihnen in unserer Verwaltung viele Karrieremöglichkeiten offen. Falls Sie sich nun fragen: Wie bekomme ich meinen Beruf mit Familie und Privatleben unter einen Hut? Auch darum kümmern wir uns, indem wir viele Angebote bereithalten, damit bei allem beruflichen Einsatz das Gleichgewicht zwischen beidem nicht zu kurz kommt.“

Nach der Vereidigungsfeier in Eichenzell legten bei einem zweiten Termin auf Schloss Wilhelmshöhe in Kassel 162 Finanzanwärterinnen und Finanzanwärter ihren feierlichen Diensteid ab. Sie treten in den kommenden Tagen ihre duale Ausbildung oder ihr duales Studium in den 35 hessischen Finanzämtern an. Der Finanzminister begrüßte die Nachwuchskräfte: „Sie haben sich erfolgreich gegen viele Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchgesetzt! Denn in diesem Jahr haben wir nicht nur einen Rekord mit 800 Einstellungen, sondern auch bei den vorangegangenen Bewerbungszahlen: über 4.700 Bewerbungen sind bei uns eingegangen. Sie zeigen: Wir sind ein moderner und attraktiver Arbeitgeber für junge Leute. Das freut mich deshalb ganz besonders, weil wir damit erfolgreich das Vorurteil widerlegen, die Finanzverwaltung sei ein trockenes und langweiliges Metier. Ich kann Ihnen versichern, dass Sie auf eine bunte und vielfältige Verwaltung treffen werden, in der wir uns jeden Tag mit vereinten Kräften für ein faires Steuersystem ins Zeug legen“, bekräftigte Schäfer in seiner Ansprache.

Auch Oberfinanzpräsident Jürgen Roßberg begrüßte die Neuankömmlinge in der Hessischen Steuerverwaltung: „Ab heute sind Sie Teil der großen Steuerverwaltungsfamilie. Und wie das so ist mit jüngeren Familienmitgliedern: Wir erwarten von Ihnen frische Ideen und wo notwendig auch das Hinterfragen althergebrachter Vorgehensweisen, damit wir die Herausforderungen, die auf uns warten, gemeinsam optimal bewältigen. Ich denke dabei beispielsweise an die steigende Digitalisierung unserer Verwaltung oder die zunehmende Internationalisierung von Steuerfällen. Doch nun steht für Sie erst einmal das Erlernen der grundlegenden Kenntnisse an: Gehen Sie mit Offenheit und Neugier das an, was Sie fachlich erwartet. Ich wünsche Ihnen dafür gutes Gelingen, Durchhaltevermögen – wenn es mal knifflig wird – vor allem aber viel Freude an Ihrer Arbeit!“

Hessen-Suche